Schlagwort-Archive: Literatur

Tag 28 – Zum Glück wurde dieses Buch verfilmt!

Ich bin wirklich froh, dass es die BBC-Verfilmung von „Stolz &Vorurteil“ mit Colin Firth und Jennifer Ehle gibt. Sie lässt nichts aus, die Kulissen und Kostüme sind traumhaft und die Darsteller, allen voran die beiden Hauptdarsteller sind fantastisch. Sind wir nicht alle ein bisschen verliebt in diesen Mr. Darcy? 😉


Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Literatur

Tag 27 – Ein Buch, dessen Hauptperson dein „Ideal“ ist

Ich denke das ist Elizabeth Bennet aus „Stolz & Vorurteil“. Sie ist unglaublich klug, schön, tapfer, lässt sich nicht unterkriegen, liebevoll, lustig und ironisch.

Kurzbeschreibung von Amazon:

Erzählt wird die Geschichte Elizabeths, der zweitältesten von fünf unverheirateten Töchtern der Familie Bennet, deren Mutter stets darauf bedacht ist, geeignete Heiratskandidaten für ihre Töchter heranzuziehen. Sie wählt den neu in die Nachbarschaft gezogenen reichen Junggesellen Mr. Bingley als möglichen Ehemann für die älteste Tochter Jane aus. Die erste, die einen Heiratsantrag erhält, ist jedoch Elizabeth: Sie lehnt den Antrag von Mr. Collins, einem Pfarrer, ab, woraufhin dieser Elizabeths Freundin Charlotte Lucas ehelicht. Auch Mr. Darcy, ein Freund Bingleys, macht Elizabeth einen Antrag, den sie ebenfalls ablehnt. Auf dem Landsitz der Darcys treffen Elizabeth und Darcy erneut zusammen und kommen sich erst nach vielen Verwicklungen näher.
Struktur: Stolz und Vorurteil bilden die Leitmotive des Romans: Die Weigerung Elizabeths, auf die Heiratsvorschläge der Eltern einzugehen, ist Ausdruck des persönlichen Stolzes der Hauptfigur und gleichzeitig Auflehnung gegen gesellschaftliche Zwänge der Zeit. Während Elizabeth sich von Darcy ständig in ihrem Stolz verletzt sieht, halten diesen seine Vorurteile gegenüber ihrer standesmäßig niedrigeren Familie lange Zeit davon ab, sich selbst und Elisabeth seine Zuneigung einzugestehen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Literatur

Tag 24 – Ein Buch, von dem niemand gedacht hätte, dass du es liest/gelesen hast

Bei „Anna Karenina“ von Leo Tolstoi haben sicher manche insgeheim gedacht, dass ich aufgebe beziehungsweise hat mal jemand zu mir gesagt, dass es ihn wundert, dass ich solche Bücher und besonders dieses (dicke) lese! 😉

Kurzbeschreibung von Amazon:

Die Chronik dreier Familien bildet den Handlungsrahmen des Romans, in dessen Mittelpunkt die tragische Liebesbeziehung der Titelheldin Anna Karenina steht.
Annas Bruder Stepan (Stiwa) Oblonskij, charmant und äußerst sinnenfroh, gibt sich in seiner kinderreichen Ehe mit Darja (Dolly) wiederholt Liebesaffären hin, kehrt jedoch stets reumütig zu seiner leidgeprüften Frau zurück. Sein Freund Konstantin Lewin, der sich von der Künstlichkeit des städtischen Lebens auf sein Landgut zurückgezogen hat, liebt Dollys jüngere Schwester Katerina (Kitty). Während eines Besuchs in Moskau muss Lewin erfahren, dass er in seinem Werben um Kitty einen Rivalen hat – den jungen Petersburger Offizier Graf Wronskij, dessen Mittelmäßigkeit zunächst hinter seinem glanzvollen und weltgewandten Auftreten verborgen bleibt.
Beeinflusst durch ihre Mutter, die für die naturverbundene Lebensweise Lewins kein Verständnis aufbringt, entscheidet sich die geblendete Kitty trotz ihrer Zuneigung zu Lewin für Wronskij. Wenig später kommt es zu einer ersten Begegnung zwischen Wronskij und Kittys Tante Anna, die sich augenblicklich zu ihm hingezogen fühlt. Fasziniert von ihrer Schönheit und ihrem warmherzigen Wesen beginnt Wronskij, ihr den Hof zu machen.
Anna kehrt überstürzt nach Petersburg zurück, wo sie in dem alltäglichen Leben an der Seite ihres Mannes Alexej zur Ruhe zu kommen hofft. Wronskij, der weiterhin in ihren Kreisen verkehrt, erkennt jedoch, dass sie in ihrer Ehe unglücklich ist und unter der Gefühlskälte ihres vornehm-distanzierten Mannes leidet. So entwickelt sich zwischen Anna und Wronskij eine leidenschaftliche Liebesbeziehung, die Anna weder vor ihrem Mann noch vor der Gesellschaft zu verheimlichen sucht.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Literatur

Tag 23 – Das Buch in deinem Regal, das die wenigsten Seiten hat

Das ist  „Kleider machen Leute“ von Gottfried Keller.  Das Buch hat nur knapp 71 Seiten, also so gut wie nichts. 😉

Kurzbeschreibung von Amazon:

Kleider machen Leute« ist die mit Abstand populärste Erzählung aus Kellers Novellenzyklus »Die Leute von Seldwyla«. Aus Seldwyla stammt auch der romantisch veranlagte, arbeitslose Schneidergeselle Wenzel Strapinski. Durch ein Missverständnis, das aufzuklären er den Mut nicht findet, wird er in der Nachbarstadt Goldach seines kostbaren Mantels wegen für einen reichen polnischen Grafen gehalten. Die Amtstochter Nettchen erblickt in ihm den Mann ihrer Träume und verliebt sich. Die Verlobungsfeier bringt die Wahrheit ans Licht und Wenzel flieht in die Nacht. Nettchen aber steht zu ihm und erkennt die Aufrichtigkeit seiner Liebe.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Literatur

Christine Vogeley – „Sternschnuppensommer“

Claire Sandmann möchte einmal raus aus ihrem anstrengenden Leben als junge Kunstlehrerin und verbringt die gesamten Sommerferien bei ihrer langjährigen Freundin, der warmherzigen und klugen Gertrude Birnbaum in deren Sommerhaus in der Tourraine. Dort trifft sie viele liebenswerte Menschen, sammelt neue und schöne Eindrücke, beginnt die Tourraine zu lieben und malt wieder. Auch Gefühle bleiben nicht aus, als sie den attraktiven, aber eigentlich vergebenen Tierarzt des Ortes kennenlernt.

Zillie Kuhl, Inhaberin eines Feinkostladens in Bonn, ist auf der Flucht vor ihrem Ex, der frisch aus dem Gefängnis entlassen wurde und sich nun an ihr rächen will, da sie in verraten hat. Mit ihr reisen ihre Nichte und ihr Neffe, auf die sie während eines Krankenhausaufenthalts ihrer alkoholkranken Schwester aufpasst. Während sie so durch Europa fahren, fällt ihr auf einmal wieder ein Ort in Frankreich ein, von dem ihr eine Kundin und Freundin erzählt hat. So kommt es, dass die drei Frauen in Florifère zusammentreffen und den Sommer verbringen. Aber hat sie ihre Spuren gut genug verwischt und wird Claire wieder Herrin über ihre Gefühle werden?

„Sternschnuppensommer“ von Christine Vogeley bietet locker, leichte Unterhaltung. Man fühlt sich ihren liebenswerten Figuren ganz nahe, als würde man zu ihrem Freundeskreis gehören. Außerdem lösen ihre Beschreibungen der Tourraine ein unglaubliches Fernweh aus, am liebsten hätte ich sofort meine Koffer gepackt und wäre nach Frankreich gefahren.

Ich habe das Buch beinahe in einem Rutsch durchgelesen und wurde immer mehr in die Geschichte hineingezogen. Ich war richtig enttäuscht, als das Buch zu Ende war, ich hätte gerne noch ewig weiter gelesen. Es ist umwerfend: wunderschön, lustig, rührend, spannend, es kommt alles zusammen und das in Frankreich.

Christine Vogeley kannte ich vorher nicht und ich weiß erst jetzt, was mir entgangen ist. Im Moment lese ich gerade wieder ein Buch von ihr und zwar „Dritte Sonnenblume links“. Ich bin zwar noch nicht so drinnen in der Geschichte, wie beim „Sternschnuppensommer“, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ich werde diese großartige Autorin jedenfalls nicht mehr aus den Augen lassen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Rezensionen

Tag 12 – Ein Buch, das du von Freunden/Bekannten/… empfohlen bekommen hast

Also in letzter Zeit holte ich mir Empfehlungen hauptsächlich von anderen Bloggern und ihren Blogs. Allen voran natürlich Kossi, die meinen SuB stets ins Unermessliche anwachsen lässt. Aber auch die liebe Diana, der liebe Tam und noch ganz viele andere machen mich immer wieder auf ganz tolle Bücher aufmerksam. Kossi hat zum Beispiel mal „Die Mittwochsbriefe“ von Jason F. Wright rezensiert. Wegen ihrer, wie immer, tollen Videorezension, die mich total begeistert hat, liegt das Buch jetzt schon bei mir zu Hause und wartet darauf, gelesen zu werden. 🙂

Kurzbeschreibung von Amazon:

Wenn Liebesbriefe das Leben ändern
Fast vierzig Jahre waren Jack und Laurel verheiratet, als sie in derselben Nacht Arm in Arm sterben. Die drei erwachsenen Kinder kommen zum Begräbnis im Elternhaus zusammen – und entdecken im Keller ein Vermächtnis: Tausende von Briefen, die der Vater jeden Mittwoch an die Mutter schrieb. Wunderbare Briefe voller Liebe und Gefühl. Und ein Brief, der ein schreckliches Familiengeheimnis offenbart.

Innerhalb einer einzigen schicksalsschweren Nacht sterben Jack und Laurel, die seit fast vierzig Jahren glücklich verheiratet waren. Schweren Herzens finden sich ihre drei Kinder zusammen, um die Begräbnisfeierlichkeiten zu organisieren. Jeder hat sein eigenes Problem im Gepäck: Matthews Ehe ist ungewollt kinderlos und entsprechend angespannt. Samantha wiederum ist bereits geschieden und muss sich als alleinerziehende Mutter durchkämpfen. Und Malcolm ist um seiner Jugendliebe willen mit dem Gesetz in Konflikt geraten und bereits vor Jahren in Brasilien untergetaucht. Im Keller ihres Elternhauses stoßen die drei unvermutet auf einen Schatz: kistenweise Briefe des Vaters an die Mutter, die er ihr jahrzehntelang jeden Mittwoch geschrieben hat. Sie bieten wunderbar romantische Liebeserklärungen an seine Frau und zugleich eine rührende Geschichte der Familie. Die Lektüre ist zunächst enorm tröstlich. Doch dann taucht ein Brief auf, der die Familie in ihren Grundfesten erschüttert und eines der Kinder in den Abgrund zu stoßen droht.


2 Kommentare

Eingeordnet unter Literatur

Meine Leseliste 2010

Jänner:

  1. Mary McCarhy – „Die Clique“
  2. Thomas Mann – „Mario und der Zauberer“
  3. Siegfried Lenz – „Schweigeminute“
  4. Daniel Glattauer – „Alle sieben Wellen“
  5. F. Scott Fitzgerald – „Die Liebe des letzten Tycoon“
  6. Jodi Picoult – „Beim Leben meiner Schwester“
  7. Mark David Hatwood – „Marcello und der Lauf der Liebe“
  8. Kate Fenton – „Stolz und Stachelbeere“
  9. Liz Maverick – „Die Martini-Therapie“
  10. Linda Howard – „Mister Perfekt“

Februar:

  1. Dan Brown – „Das verlorene Symbol“
  2. Gloria Goldreich – „Dinner mit Anna Karenina“

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Meine Leseliste