Schlagwort-Archive: Leo Tolstoi

Tag 24 – Ein Buch, von dem niemand gedacht hätte, dass du es liest/gelesen hast

Bei „Anna Karenina“ von Leo Tolstoi haben sicher manche insgeheim gedacht, dass ich aufgebe beziehungsweise hat mal jemand zu mir gesagt, dass es ihn wundert, dass ich solche Bücher und besonders dieses (dicke) lese! 😉

Kurzbeschreibung von Amazon:

Die Chronik dreier Familien bildet den Handlungsrahmen des Romans, in dessen Mittelpunkt die tragische Liebesbeziehung der Titelheldin Anna Karenina steht.
Annas Bruder Stepan (Stiwa) Oblonskij, charmant und äußerst sinnenfroh, gibt sich in seiner kinderreichen Ehe mit Darja (Dolly) wiederholt Liebesaffären hin, kehrt jedoch stets reumütig zu seiner leidgeprüften Frau zurück. Sein Freund Konstantin Lewin, der sich von der Künstlichkeit des städtischen Lebens auf sein Landgut zurückgezogen hat, liebt Dollys jüngere Schwester Katerina (Kitty). Während eines Besuchs in Moskau muss Lewin erfahren, dass er in seinem Werben um Kitty einen Rivalen hat – den jungen Petersburger Offizier Graf Wronskij, dessen Mittelmäßigkeit zunächst hinter seinem glanzvollen und weltgewandten Auftreten verborgen bleibt.
Beeinflusst durch ihre Mutter, die für die naturverbundene Lebensweise Lewins kein Verständnis aufbringt, entscheidet sich die geblendete Kitty trotz ihrer Zuneigung zu Lewin für Wronskij. Wenig später kommt es zu einer ersten Begegnung zwischen Wronskij und Kittys Tante Anna, die sich augenblicklich zu ihm hingezogen fühlt. Fasziniert von ihrer Schönheit und ihrem warmherzigen Wesen beginnt Wronskij, ihr den Hof zu machen.
Anna kehrt überstürzt nach Petersburg zurück, wo sie in dem alltäglichen Leben an der Seite ihres Mannes Alexej zur Ruhe zu kommen hofft. Wronskij, der weiterhin in ihren Kreisen verkehrt, erkennt jedoch, dass sie in ihrer Ehe unglücklich ist und unter der Gefühlskälte ihres vornehm-distanzierten Mannes leidet. So entwickelt sich zwischen Anna und Wronskij eine leidenschaftliche Liebesbeziehung, die Anna weder vor ihrem Mann noch vor der Gesellschaft zu verheimlichen sucht.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Literatur

Tag 19 – Ein Buch, das du schon immer lesen wolltest

Was ich unbedingt mal lesen möchte und was sicher eine Herausforderung wird, ist „Krieg und Frieden“ von Leo Tolstoi. Ich liebe Tolstoi, aber an diesen Wälzer habe ich mich bis jetzt noch nie herangewagt. Dazu brauche ich viiieeel Zeit!

Kurzbeschreibung von Amazon:

Der mit insgesamt rund 250 Figuren (Hauptfiguren R S. 1078) besetzte Roman schildert die Geschichte dreier Familien, deren Mitglieder über drei Generationen durch mehrere miteinander verflochtene Erzählstränge verbunden sind.
Der ein wenig plumpe, aber gutmütige und idealistische Pierre Besuchow, illegitimer Sohn eines wohlhabenden Grafen, ist mit Andrei Bolkonski befreundet, einem ebenso zweiflerischen wie scharfsinnigen Denker. Aus der Schlacht von Austerlitz zurückgekehrt, verliebt sich Andrei in Natascha, die bezaubernde Tochter des verarmten Grafen Rostow. Nachdem diese eine Affäre mit dem ruchlosen Lebemann Anatol Kuragin begonnen hat, nimmt Andrei an der Schlacht von Borodino teil, wird schwer verletzt und stirbt.
Pierre indes heiratet Anatols Schwester Helene, die in seiner Abwesenheit bei der Abtreibung eines unehelichen Kindes stirbt. Er wird Zeuge der Schlacht von Borodino, erlebt in Moskau den Einzug der napoleonischen Armee und beschließt, Napoleon zu töten. Sein Plan missglückt, und Pierre kommt in ein Kriegsgefangenenlager, wo er den Soldaten Platon Karatajew kennen lernt. In dessen bäuerlicher Weisheit findet er schließlich eine Antwort auf seine Fragen nach dem Lebenssinn, so wie er in Natascha später seine ideale Ehefrau erkennt.
Nataschas Bruder Nikolai seinerseits gibt, um seine Familie vor dem finanziellen Ruin zu retten, die Verbindung zu seiner Cousine Sonja auf und heiratet Andreis Schwester Marja, die nach dem Tod des Bruders über ein beträchtliches Vermögen verfügt. Obschon ihre Ehe weniger bewegt und erfüllt erscheint als die zwischen Pierre und Natascha, finden auch Nikolai und Marja zu einem zufriedenen Dasein.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Literatur

Tag 8 – Ein Buch, das dich an einen Ort erinnert

Also, da muss ich jetzt einfach zwei Bücher nennen. Erstens wäre da „Anna Karenina“ von Leo Tolstoi, das ich letzten Sommer im Urlaub in Italien gelesen habe. Das Buch ist zwar ziemlich lange und es dauert, bis man es durch hat, aber wenn man den ganzen Tag am Strand liegt, passt das ja. Es hat mir jedenfalls total gut gefallen, die Gescichte von Anna, und sie selbst, ist total faszinierend und ich kann es nur jedem weiterempfehlen. Tolstoi schreibt wunderschön, also kämpft euch durch – es lohnt sich!

Und zweitens „Die Praktikantin“ von Yannik Mahr. Beim Lesen dieses Buchs bin ich bei uns im Garten gelegen und habe mich gesonnt. 🙂 Da ich Bücher, in denen es um Zeitung und Journalisten geht sehr gerne mag, kam ich an diesem Buch nicht vorbei und konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Es war toll, gut geschrieben, interessant und nie langweilig. Also, noch eine Empfehlung! 🙂

Kurzbeschreibung von „Anna Karenina“ von Amazon:

Die Chronik dreier Familien bildet den Handlungsrahmen des Romans, in dessen Mittelpunkt die tragische Liebesbeziehung der Titelheldin Anna Karenina steht.
Annas Bruder Stepan (Stiwa) Oblonskij, charmant und äußerst sinnenfroh, gibt sich in seiner kinderreichen Ehe mit Darja (Dolly) wiederholt Liebesaffären hin, kehrt jedoch stets reumütig zu seiner leidgeprüften Frau zurück. Sein Freund Konstantin Lewin, der sich von der Künstlichkeit des städtischen Lebens auf sein Landgut zurückgezogen hat, liebt Dollys jüngere Schwester Katerina (Kitty). Während eines Besuchs in Moskau muss Lewin erfahren, dass er in seinem Werben um Kitty einen Rivalen hat – den jungen Petersburger Offizier Graf Wronskij, dessen Mittelmäßigkeit zunächst hinter seinem glanzvollen und weltgewandten Auftreten verborgen bleibt.
Beeinflusst durch ihre Mutter, die für die naturverbundene Lebensweise Lewins kein Verständnis aufbringt, entscheidet sich die geblendete Kitty trotz ihrer Zuneigung zu Lewin für Wronskij. Wenig später kommt es zu einer ersten Begegnung zwischen Wronskij und Kittys Tante Anna, die sich augenblicklich zu ihm hingezogen fühlt. Fasziniert von ihrer Schönheit und ihrem warmherzigen Wesen beginnt Wronskij, ihr den Hof zu machen.
Anna kehrt überstürzt nach Petersburg zurück, wo sie in dem alltäglichen Leben an der Seite ihres Mannes Alexej zur Ruhe zu kommen hofft. Wronskij, der weiterhin in ihren Kreisen verkehrt, erkennt jedoch, dass sie in ihrer Ehe unglücklich ist und unter der Gefühlskälte ihres vornehm-distanzierten Mannes leidet. So entwickelt sich zwischen Anna und Wronskij eine leidenschaftliche Liebesbeziehung, die Anna weder vor ihrem Mann noch vor der Gesellschaft zu verheimlichen sucht.

Kurzbeschreibung von „Die Praktikantin“ von Amazon:

Vom Konzernvorstand verbannt und von der Verlobten abserviert, fristet Johann Walder sein neues Leben als Chefredakteur eines Provinzblattes. Erst eine hübsche junge Praktikantin sorgt für frischen Wind – auch in Walders Gefühlswelt. Als skandalträchtige Ereignisse die Zeitungsauflage in Rekordhöhe treiben, scheinen seine Probleme gelöst. Doch ein dunkles Redaktionsgeheimnis und eine ehemalige Praktikantin gefährden das wiedergewonnene Glück.


Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Literatur

„Familienglück“ – Leo N. Tolstoi

Ich habe das Buch zwar schon letztes Jahr im Dezember gelesen, aber da ich bemerkt habe, dass viele es leider nicht kennen schreibe ich hier mal eine kurze Rezension dazu.

Die 17-jährige Mascha verliebt sich nach dem Tod der Mutter in ihren fast 20 Jahre älteren Vormund Sergej Michajlytsch, zwischen den beiden entwickelt sich bald eine zarte Liebesbeziehung und es kommt zur Hochzeit. Doch das stille, friedliche Landleben ist der jungen Frau zu eintönig und bald wird ihr langweilig. Deshalb willigt ihr Mann ein, nach Petersburg umzuziehen und den Winter dort zu verbringen. Es folgen prunkvolle Gesellschaften und Bälle auf denen Mascha’s Schönheit bewundert wird und wo sie einige Verehrer hat. Sie genießt es sehr, ihr Mann jedoch drängt auf die Heimkehr. Doch die junge Frau verfällt der Vergnügungssucht des Adels, wodurch Streitereien vorprogrammiert sind. Ihre Ehe stürzt in eine tiefe Krise und ihr Familienglück ist stark gefährdet. Welche Lösung wird  sie finden? Wird sie eine Affäre wagen, während sie auf Kur ist, oder zu ihrem Mann und ihrer Familie zurückkehren?

„Familienglück“ von Tolstoi fand ich wunderbar. Ich mag Tolstoi sowieso und dieses Buch ist  auch gut zum einsteigen, da es nicht so dick ist, wie viele seiner anderen Werke!!! Ich hab das allerdings andersrum gemacht. 😉
Die Geschichte ist einfach wunderschön, wobei mir die erste Hälfte viel besser gefiel. Sowohl vom Inhalt, als auch vom Schreibstil her. Die Figuren sind derartig fein und genau beschrieben, dass man sich sofort in sie hineinversetzen kann und ungemein mit ihnen mitfühlt. Man versteht jeden von ihnen auf seine Weise und hofft die ganze Zeit, dass ihre Liebe alles übersteht und sie wieder zueinander finden. Am Ende, das dann doch etwas überraschend ist, kamen mir beinahe die Tränen, was ebenfalls sehr für das Buch spricht. Man lebt die Geschichte! Es ist einfach ein wunderschönes Buch, das viel zu sehr untergeht, hinter seinen bekannteren Werken.
UNBEDINGT LESEN!!!!! 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Literatur, Rezensionen