Schlagwort-Archive: Klassiker

Tag 28 – Zum Glück wurde dieses Buch verfilmt!

Ich bin wirklich froh, dass es die BBC-Verfilmung von „Stolz &Vorurteil“ mit Colin Firth und Jennifer Ehle gibt. Sie lässt nichts aus, die Kulissen und Kostüme sind traumhaft und die Darsteller, allen voran die beiden Hauptdarsteller sind fantastisch. Sind wir nicht alle ein bisschen verliebt in diesen Mr. Darcy? 😉


3 Kommentare

Eingeordnet unter Literatur

Tag 27 – Ein Buch, dessen Hauptperson dein „Ideal“ ist

Ich denke das ist Elizabeth Bennet aus „Stolz & Vorurteil“. Sie ist unglaublich klug, schön, tapfer, lässt sich nicht unterkriegen, liebevoll, lustig und ironisch.

Kurzbeschreibung von Amazon:

Erzählt wird die Geschichte Elizabeths, der zweitältesten von fünf unverheirateten Töchtern der Familie Bennet, deren Mutter stets darauf bedacht ist, geeignete Heiratskandidaten für ihre Töchter heranzuziehen. Sie wählt den neu in die Nachbarschaft gezogenen reichen Junggesellen Mr. Bingley als möglichen Ehemann für die älteste Tochter Jane aus. Die erste, die einen Heiratsantrag erhält, ist jedoch Elizabeth: Sie lehnt den Antrag von Mr. Collins, einem Pfarrer, ab, woraufhin dieser Elizabeths Freundin Charlotte Lucas ehelicht. Auch Mr. Darcy, ein Freund Bingleys, macht Elizabeth einen Antrag, den sie ebenfalls ablehnt. Auf dem Landsitz der Darcys treffen Elizabeth und Darcy erneut zusammen und kommen sich erst nach vielen Verwicklungen näher.
Struktur: Stolz und Vorurteil bilden die Leitmotive des Romans: Die Weigerung Elizabeths, auf die Heiratsvorschläge der Eltern einzugehen, ist Ausdruck des persönlichen Stolzes der Hauptfigur und gleichzeitig Auflehnung gegen gesellschaftliche Zwänge der Zeit. Während Elizabeth sich von Darcy ständig in ihrem Stolz verletzt sieht, halten diesen seine Vorurteile gegenüber ihrer standesmäßig niedrigeren Familie lange Zeit davon ab, sich selbst und Elisabeth seine Zuneigung einzugestehen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Literatur

Tag 24 – Ein Buch, von dem niemand gedacht hätte, dass du es liest/gelesen hast

Bei „Anna Karenina“ von Leo Tolstoi haben sicher manche insgeheim gedacht, dass ich aufgebe beziehungsweise hat mal jemand zu mir gesagt, dass es ihn wundert, dass ich solche Bücher und besonders dieses (dicke) lese! 😉

Kurzbeschreibung von Amazon:

Die Chronik dreier Familien bildet den Handlungsrahmen des Romans, in dessen Mittelpunkt die tragische Liebesbeziehung der Titelheldin Anna Karenina steht.
Annas Bruder Stepan (Stiwa) Oblonskij, charmant und äußerst sinnenfroh, gibt sich in seiner kinderreichen Ehe mit Darja (Dolly) wiederholt Liebesaffären hin, kehrt jedoch stets reumütig zu seiner leidgeprüften Frau zurück. Sein Freund Konstantin Lewin, der sich von der Künstlichkeit des städtischen Lebens auf sein Landgut zurückgezogen hat, liebt Dollys jüngere Schwester Katerina (Kitty). Während eines Besuchs in Moskau muss Lewin erfahren, dass er in seinem Werben um Kitty einen Rivalen hat – den jungen Petersburger Offizier Graf Wronskij, dessen Mittelmäßigkeit zunächst hinter seinem glanzvollen und weltgewandten Auftreten verborgen bleibt.
Beeinflusst durch ihre Mutter, die für die naturverbundene Lebensweise Lewins kein Verständnis aufbringt, entscheidet sich die geblendete Kitty trotz ihrer Zuneigung zu Lewin für Wronskij. Wenig später kommt es zu einer ersten Begegnung zwischen Wronskij und Kittys Tante Anna, die sich augenblicklich zu ihm hingezogen fühlt. Fasziniert von ihrer Schönheit und ihrem warmherzigen Wesen beginnt Wronskij, ihr den Hof zu machen.
Anna kehrt überstürzt nach Petersburg zurück, wo sie in dem alltäglichen Leben an der Seite ihres Mannes Alexej zur Ruhe zu kommen hofft. Wronskij, der weiterhin in ihren Kreisen verkehrt, erkennt jedoch, dass sie in ihrer Ehe unglücklich ist und unter der Gefühlskälte ihres vornehm-distanzierten Mannes leidet. So entwickelt sich zwischen Anna und Wronskij eine leidenschaftliche Liebesbeziehung, die Anna weder vor ihrem Mann noch vor der Gesellschaft zu verheimlichen sucht.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Literatur

Tag 19 – Ein Buch, das du schon immer lesen wolltest

Was ich unbedingt mal lesen möchte und was sicher eine Herausforderung wird, ist „Krieg und Frieden“ von Leo Tolstoi. Ich liebe Tolstoi, aber an diesen Wälzer habe ich mich bis jetzt noch nie herangewagt. Dazu brauche ich viiieeel Zeit!

Kurzbeschreibung von Amazon:

Der mit insgesamt rund 250 Figuren (Hauptfiguren R S. 1078) besetzte Roman schildert die Geschichte dreier Familien, deren Mitglieder über drei Generationen durch mehrere miteinander verflochtene Erzählstränge verbunden sind.
Der ein wenig plumpe, aber gutmütige und idealistische Pierre Besuchow, illegitimer Sohn eines wohlhabenden Grafen, ist mit Andrei Bolkonski befreundet, einem ebenso zweiflerischen wie scharfsinnigen Denker. Aus der Schlacht von Austerlitz zurückgekehrt, verliebt sich Andrei in Natascha, die bezaubernde Tochter des verarmten Grafen Rostow. Nachdem diese eine Affäre mit dem ruchlosen Lebemann Anatol Kuragin begonnen hat, nimmt Andrei an der Schlacht von Borodino teil, wird schwer verletzt und stirbt.
Pierre indes heiratet Anatols Schwester Helene, die in seiner Abwesenheit bei der Abtreibung eines unehelichen Kindes stirbt. Er wird Zeuge der Schlacht von Borodino, erlebt in Moskau den Einzug der napoleonischen Armee und beschließt, Napoleon zu töten. Sein Plan missglückt, und Pierre kommt in ein Kriegsgefangenenlager, wo er den Soldaten Platon Karatajew kennen lernt. In dessen bäuerlicher Weisheit findet er schließlich eine Antwort auf seine Fragen nach dem Lebenssinn, so wie er in Natascha später seine ideale Ehefrau erkennt.
Nataschas Bruder Nikolai seinerseits gibt, um seine Familie vor dem finanziellen Ruin zu retten, die Verbindung zu seiner Cousine Sonja auf und heiratet Andreis Schwester Marja, die nach dem Tod des Bruders über ein beträchtliches Vermögen verfügt. Obschon ihre Ehe weniger bewegt und erfüllt erscheint als die zwischen Pierre und Natascha, finden auch Nikolai und Marja zu einem zufriedenen Dasein.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Literatur

Tag 15 – Das 4. Buch in deinem Regal v.l.

Das 4 Buch in meinem Regal von links….ja klar, weil ich ja nur ein Regalbrett habe! Ich habe jetzt einfach mal das mittlere ausgewählt und dann entdeckt, dass es „Stolz & Vorurteil“ von Jane Austen ist. Da ich das schon einmal vorgestellt habe, hier der Link dazu!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Literatur

Tag 3 – Dein Lieblingsbuch

Ich würde sagen, mein absolutes Lieblingsbuch ever ist „Stolz & Vorurteil“ von Jane Austen. Ich liebe die Geschichte, die Protagonisten und Jane  Austen’s wunderschönen Schreibstil!!! Sie beschreibt die Personen sehr genau und lässt auch viel Raum für deren Gedanken und Gefühle.Vor allem die Charaktere Elizabeth Bennet und Mr. Darcy  beeindrucken mich jedes Mal aufs Neue. Ein Buch, zum immer wieder lesen, dass man nicht aus der Hand legen kann. Und, wer das Buch liebt, sollte sich unbedingt die BBC-Verfilmung von 1996 mit Colin Firth und Jennifer Ehle ansehen. Die ist traumhaft schön.

Kurbeschreibung von Amazon:

Erzählt wird die Geschichte Elizabeths, der zweitältesten von fünf unverheirateten Töchtern der Familie Bennet, deren Mutter stets darauf bedacht ist, geeignete Heiratskandidaten für ihre Töchter heranzuziehen. Sie wählt den neu in die Nachbarschaft gezogenen reichen Junggesellen Mr. Bingley als möglichen Ehemann für die älteste Tochter Jane aus. Die erste, die einen Heiratsantrag erhält, ist jedoch Elizabeth: Sie lehnt den Antrag von Mr. Collins, einem Pfarrer, ab, woraufhin dieser Elizabeths Freundin Charlotte Lucas ehelicht. Auch Mr. Darcy, ein Freund Bingleys, macht Elizabeth einen Antrag, den sie ebenfalls ablehnt. Auf dem Landsitz der Darcys treffen Elizabeth und Darcy erneut zusammen und kommen sich erst nach vielen Verwicklungen näher.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Literatur

Jane Austen – „Emma“

Es ist wieder mal Zeit für eine neue Rezension geworden, ich hab euch ja schon sträflich vernachlässigt. 😉 Aber hier ist jetzt „Emma“ von der großartigen Jane Austen. Übrigens eine meiner absoluten LieblingsautorInnen.

Emma ist ein wunderschöne, kluge, liebenswerte, stolze, etwas arrogante und starrsinnige Frau, die versucht, alle ihre Freunde und Bekannten zu verkuppeln und zu verheiraten. Das dabei auch eine Menge schief gehen kann ist nur natürlich, denn auch Emma irrt sich manchmal und deutet vieles in falscher Weise. Sie selbst bleibt dabei aber immer distanziert und ihre eigenen Gefühle sind oftmals unklar. Sie ist immer die unnahbare, stolze, bewundernswerte Person, die nicht zu vielen Menschen echte Nähe und Zuneigung aufbaut. Dies ändert  sich erst, als sich ihre Freundin Harriet verliebt und Emma merkt, dass auch sie diesen Mann liebt, was sie bis zu diesem Zeitpunkt selbst nicht bemerkt hat. Emma betrachtet sich selbst zum ersten Mal kritisch und bezweifelt, dass seine Gefühle dieselben sind, wie ihre. Wie wird er sich entscheiden?

Jane Austens „Emma“ ist wirklich toll. Obwohl ich sagen muss, dass ich zu Beginn von dem Buch enttäuscht war und mir die Titelheldin total unsymphatisch war. Doch je weiter ich gelesen habe, umso besser ist das Buch geworden und gegen Ende konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. 😉

Am Anfang war teilweise total offensichtlich, was passieren würde und nur Emma, mit ihrer Starrsinnigkeit, ihrer Arroganz und dem Ignorieren offensichtlicher Tatsachen, sah ihren Irrtum noch immer nicht. Der Beginn ist deshalb ein bisschen langatmig und es fehlt an Spannung. Doch später weiß man selbst nicht mehr, wie es mit den Personen weitergehen wird und fiebert richtig mit, dass es für Emma doch noch ein Happy End gibt. Auch meine Ansicht von Emma hat sich im Laufe des Buches geändert. Ich kann nicht genau sagen, wann es soweit war, aber plötzlich merkte ich: “Hey, Emma ist ja doch total symphatisch, hilfsbereit und liebenswert.“ Jane Austen hat ja angeblich auch, wie ich später im Nachwort nachlesen konnte, über die Figur der Emma gesagt, dass niemand außer ihr selbst sie symphatisch finden würde. Aber ich bin froh, dass sie dann doch noch zu einer liebenswerten Person geworden ist.

Das Buch ist einfach ein bisschen anders, als andere Jane Austen – Romane und vielleicht auch deshalb zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig. Aber trotzdem schön und mitreißend, auch wenn sich das erst aufbauen muss. Geschrieben ist er sehr gut, wie auch nicht anders zu erwarten von Jane Austen!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Rezensionen